#WhatMothersDo

Tag für Tag haben Mütter in aller Welt keine andere Möglichkeit, als Gefahren und Ungewissheit auf sich zu nehmen, um für ihre Kinder zu sorgen. Nancy, Asma und Kaltouma haben das gemacht #WhatMothersDo!

Gemeinsam können wir Frauen in Konfliktgebieten helfen. Unterstützen Sie uns, damit Mütter auch weiterhin das tun können, #WhatMothersDo.

Stellen Sie sich vor, Sie und Ihre Familie lebten hungrig und verängstigt in einem Konfliktgebiet …

Was würden Sie tun, um sie in Sicherheit zu bringen?

Stellen Sie sich vor, Sie müssten tagtäglich um Grundnahrungsmittel und medizinische Versorgung kämpfen. Armut, Hunger und Mangel an Medikamenten sind ein großes Problem für Menschen wie Asma und ihre Gemeinschaft im Norden Syriens. Stellen Sie sich vor, Sie müssten im Dunkeln und ohne Boot einen Fluss überqueren.

Genau das tat Kaltouma, als ihr Dorf Kawa in Nordnigeria von einer bewaffneten Gruppe angegriffen wurde.

Stellen Sie sich vor, Sie müssten sich dafür entscheiden, Ihre Heimat zu verlassen, um Ihre Kinder zu retten. 

Nancy hatte bereits mehrere Konflikte in der Demokratischen Republik Kongo überlebt, aber schließlich musste sie diese Entscheidung treffen. Sie tat das Einzige, was sie tun konnte, um die Kinder in Sicherheit zu bringen, selbst wenn sie damit ihren Mann und andere Angehörige zurückließ. 

Die Familie retten, die Gemeinschaft wiederaufbauen

Der Zugang zu Einkommen, Nahrung und Gesundheitsversorgung ist außerordentlich schwierig für Menschen wie Asma und ihre Gemeinschaften in Syrien. Wie viele andere Mütter in Konfliktgebieten kann sie ihre Kinder in dieser humanitären Krise kaum mit dem Allernötigsten versorgen.

„Sie waren sehr hungrig – also kochte ich etwas mit dem Wenigen, das ich hatte – Not macht erfinderisch“. – Asma

Den schlimmsten Widrigkeiten zu Trotz eröffnete sie eine Bäckerei. So ernährt sie ihre Familie, hat Einkünfte und beschäftigt auch Nachbarn.

Sie hatte keine andere Wahl. Sie tat einfach das, #WhatMothersDo.

Video mit Asma, Syrien
Video mit Kaltouma, Nordnigeria

Kaltouma und ihre Kinder flohen über mehrere Flüsse, um zu überleben.

Fünf Nächte lang führte sie eine Gruppe von Dorfbewohnerinnen auf einem strapaziösen und gefährlichen Weg. Im Schutz der Dunkelheit und mithilfe von Entengras überquerten sie mit den Kindern mehrere Flüsse.

„Ich musste das Leben meiner Kinder retten.“ – Kaltouma.

Kaltouma gab nicht auf – die anderen Mütter und die Kinder brauchten sie. Sie gelangten an das Ufer des Tschadsee, fanden aber nirgends eine Bleibe. Daher bauten sie mit bloßen Händen notdürftige Hütten aus Holz.

Schließlich gelangten die Mütter und Kinder nach Baga Sola im Tschad. Dort gab ihnen das IKRK Gutscheine, mit denen sie auf dem Markt Lebensmittel kaufen konnten.

Kaltouma entkam aus dem Konfliktgebiet, steht aber weiterhin vor großen Herausforderungen. Sie macht weiter, denn das ist es, #WhatMothersDo.

Helfen Sie Müttern wie Kaltouma, ihre Kinder zu ernähren, zu beschützen und zu versorgen.

Menschenrechtsaktivistin flieht, um sich und ihre Kinder zu retten

Ebenso wie Tausende anderer Mütter in Konfliktgebieten weiß Nancy, was es bedeutet, mit bewaffneter Gewalt zu leben, Gefahren auf sich zu nehmen und andere zu schützen. Die Menschenrechtsaktivistin setzte sich in der Demokratischen Republik Kongo (DRK) für die Rechte und die Menschenwürde anderer ein.

Als sich die Lage jedoch zuspitzte, war ihr klar, dass sie mit ihrem Kind flüchten muss. Ihr Zuhause und ihren ältesten Sohn musste sie zurücklassen. Sie verloren den Kontakt und er glaubte, sie sei tot.

Video mit Nancy, Demokratischen Republik Kongo (DRK)

Gemeinsam können wir
Frauen in Konfliktgebieten helfen.

Weltweit helfen wir Menschen, die von bewaffneten Konflikten oder anderen Formen von Gewalt betroffen sind. Wir tun alles, was wir können, um ihr Leben und ihre Menschenwürde zu schützen und ihr Leid zu lindern.

All diese Frauen haben überlebt, durchgehalten und unzählige Hindernisse überwunden. Nicht weil sie außergewöhnlich wären, sondern weil es das ist, #WhatMothersDo. Tag für Tag haben Mütter in aller Welt keine andere Möglichkeit, als Gefahren und Ungewissheit auf sich zu nehmen, um für ihre Kinder zu sorgen.

Unterstützen Sie uns, damit Mütter auch weiterhin das tun können, #WhatMothersDo.

Die ONE CAMPAIGN #WhatMothersDo ist eine gemeinsame Kampagne mit dem Internationalen Komitee vom Roten Kreuz (IKRK) und weiteren Nationalen Rotkreuz Gesellschaften weltweit. Ziel ist es für das gemeinsame Thema „Frauen und Kinder in Konfliktgebieten“ aufmerksam zu machen und Unterstützer_innen zu gewinnen.
Werden Sie Teil der weltweiten Rotkreuz ONE CAMPAIGN. Ihre Spende unterstützt unsere Arbeit in Konfliktgebieten.

Meine Spende als Geschenk!

Sie können Ihre Spende auch verschenken und doppelt Freude bereiten!

1

Spendenbetrag auswählen

Geben Sie Ihren gewünschten Betrag im Spenden-Formular ein.

2

Geschenkspende

Wählen Sie die Option „Geschenkspende“ aus. Nun können Sie das gewünschte Titelbild auswählen und Ihre Urkunde gestalten.
Nach Abschluss der Spende erhalten Sie ein E-Mail mit Ihrer personalisierten Urkunde.

3

Urkunde erhalten

Sie können die Urkunde bequem zu Hause ausdrucken oder per E-Mail als Geschenk verschicken.

Unterstützen Sie jetzt das Projekt

FundraisingBox Logo

Neue Entwicklungen im Projekt

Weltfrauentag

Weltfrauentag Der Internationale Frauentag, auch Weltfrauentag genannt, wird am 8. März gefeiert und ist für Frauen auf der ganzen Welt ein…

Weiterlesen